Donnerstag, 02.12.2021 12:54 Uhr

Gando, Iranische Serie

Verantwortlicher Autor: Amir H. Taslimi Wien, 29.08.2021, 11:37 Uhr
Presse-Ressort von: Politik Bericht 2864x gelesen

Wien [ENA] Gando ist eine iranische Spionagethriller-Fernsehserie die auch politisch angehaucht ist. Es zeigt die Fehler der letzten Regierung im Iran unter ehemaligen Präsidenten Ruhani. Unteranderem auch die Fehler die das iranische Außenamt unter Mohammad Java Zarif. Im Iran ist die Spionage sehr aktiv, man möchte den Iran die seit 43 Jahren eine islamische Republik ist, schaden zufügen. Natürlich gibt es jegliche Länder....

...die dafür jeden Tag sorgen , den Iran in den Medien schlecht darzustellen. Auch in diesem Film "Gando", wird gezeigt wie selbst hochrangige Personen in den iranischen Ämter käuflich sind. Ein Spruch " Geld regiert die Welt", stimmt in diesem Fall, manche vergessen wie der Iran-Irak Krieg war, wieviele Personen unnötig das Leben verloren haben sogar bis Heute darunter leiden. Diese Serie zeigt auch die unschöne Seite der Politik mit den dort vorhanden diplomatischen Botschaften anderer Länder.

Keine Regierung ist zu 100% gut, jeder macht Fehler aber die Iraner beißen sich im eigenen Schwanz. Anstatt ein miteinander , ist fast jeder gegeneinander . Der Iran wird laut neuem iranischen Außenminister Amirabdollahian so wie letzte Woche gesagt die Atomverhandlungen durchführen: „Wir begrüßen konstruktive Verhandlungen, nur muss die Gegenseite auch ihre Verpflichtungen einhalten“, sagte er diese Woche und bezog sich auf den Atomstreit und die Aufhebung der nach Ansicht Teherans „illegalen“ US-Sanktionen. Die Atomverhandlungen in Wien mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland wurden nach der Präsidentenwahl Mitte Juni und dem Regierungswechsel im Iran unterbrochen. Gando Series gibt es seit 2019 in ersten -zweiten Staffel

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.