Samstag, 30.05.2020 10:19 Uhr

OPEC - Ölpreise brechen ein

Verantwortlicher Autor: Amir H. Taslimi Wien, 09.03.2020, 10:38 Uhr
Presse-Ressort von: Politik Bericht 4242x gelesen

Wien [ENA] Ab April wird das Öl unvermindert aus den Quellen sprudeln und bis Jahresende die internationalen Märkte fluten. Zwar ist die Nachfrage gering, denn die Auswirkungen der Corona-Ausbreitung bremsen unter anderem die Reiselust und damit den Kerosinbedarf. Doch die "Organisation Erdöl exportierender Länder" (OPEC) und die mit ihr kooperierenden Staaten haben es auf ihrer Sitzung in Wien nicht geschafft, sich auf ...

..neue Kürzungen der Rohölförderung über das Monatsende hinaus zu verständigen. Die OPEC hatte, auch als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des neuen Coronavirus, am Donnerstag eine Verschärfung des derzeit geltenden Förderlimits um 1,5 Millionen Fass Öl pro Tag gefordert. Das wäre eine tägliche Verknappung um mehr als 230 Millionen Liter. "Ab 1. April wird es weder für die OPEC, noch für Nicht-OPEC-Staaten Begrenzungen geben", sagte der russische Energieminister Alexander Nowak nach der Marathonsitzung am Sitz der Organisation in Österreichs Hauptstadt. Die ohnehin unter Druck stehenden Ölpreise stürzten daraufhin weiter in den Keller.

Unter dem Druck der Coronavirus-Epidemie hat sich Erdöl seit Jahresanfang um mehr als ein Viertel verbilligt. Das macht vor allem den OPEC-Ländern zu schaffen. Russland dagegen gab an, mit dem derzeitigen Preisniveau leben zu können. Der Ausbruch des Coronavirus drückt auf die Ölnachfrage, weil Flüge gestrichen und Reisen abgesagt wurden, um eine weitere Verbreitung des Erregers zu verhindern, und ein Einbruch der Weltkonjunktur befürchtet wird.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.